Akupunktur Behandlung

Akupunktur Behandlung in Privatpraxis Sirius Minden

Der Begriff „Akupunktur“ (lat. acus=Nadel, pungere=stechen) ist eine unvollständige Übersetzung der Jahrtausende alten chinesischen Heilmethode CHEN-CHIU = Stechen und Brennen. CHEN kennzeichnet die Behandlung von Krankheiten mit Hilfe von Metallnadeln, die in ausgewählte Hautreizpunkte (Akupunkturpunkte) und in tiefer gelegene Gewebsschichten gestochen werden. Unter CHIU versteht man eine gezielte Wärmezufuhr auf Akupunkturpunkte durch Verglühen von getrockneten Beifußblättern (Artemisia vulgaris). Auf diese Weise wird der Nadelreiz zusätzlich durch Wärmeeinwirkung verstärkt, vorwiegend bei Erkrankungen, die durch klimatische Faktoren wie Kälte, Feuchtigkeit, Zugluft/Wind hervorgerufen werden. Im Westen hat sich für diese lokale Wärmeapplikation auch die japanische Bezeichnung MOXA eingebürgert.

Akupunktur Anwendungsgebiete und Behandlungsablauf

Das Erfolgsgeheimnis der TCM ist der ganzheitliche Behandlungsansatz. Die TCM sieht Körper und Seele als Einheit. Durch diese Sichtweise haben wir einen ganz anderen Zugang zu unseren Patienten bekommen, den wir früher in der Schulmedizin nie hatten. Die TCM beachtet Ihre Individualität und schaut auf die unterschiedlichen Einflussgrößen, die Ihre Beschwerden hervorrufen. Hierdurch vermag die TCM nicht nur Ihre Beschwerden, sondern auch die auslösenden Ursachen zu behandeln, also den Kern Ihrer Erkrankung. Sanft werden Ihre körpereigenen Selbstheilungskräfte wieder in Gang gesetzt.

Die Schwerpunkte unserer Praxis liegen in der Behandlung von vielen neurologischen und orthopädischen Erkrankungen, z. B.:

  • Schlafstörungen
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Schmerztherapie
  • Burnout
  • funktionelle Erkrankungen, wie z.B. Tinnitus, Schwindel, Kopfschmerzen oder Migräne

Das ganzheitliche Behandlungskonzept unserer Praxis steht für Sie auf drei Säulen: Einer fundierten schulmedizinischen Ausbildung zum Fachärzt für Neurologie, einer mehrjährigen ganzheitlichen Ausbildung im Bereich der TCM, sowie die Faszination und Begeisterung für die TCM.

Häufige Patientenfragen

Der erste Termin ist meist für eine sehr ausführliche Diagnose reserviert. Das Erstgespräch nimmt oft sehr viel Zeit in Anspruch und jeder, der sich bisher nur schulmedizinisch behandeln lassen hat, wird über die Menge und Art der Fragen überrascht sein. Es werden nicht nur Krankheitssymptome abgefragt, sondern oft auch Fragen gestellt, die auf den ersten Blick nichts mit Nackenschmerzen zu tun haben. Es kann auch sein, dass der Therapeut kleine körperliche Untersuchungen vornimmt. In dieser Diagnose sollen die Ursachen der Nackenschmerzen geklärt werden und so die Behandlungsmethode, bzw. die Akupunkturpunkte heraus gefunden werden.

Zu einer Akupunktursitzung sollte man möglichst viel Zeit mitbringen und nicht gestresst sein. Eine Sitzung dauert etwa eine Stunde. Wenn nur Nadeln am Ohr und am Kopf gesetzt werden, kann man voll angekleidet während der Behandlung sitzen bleiben. Oft werden aber auch noch Nadeln an anderen Stellen am Körper gesetzt. In diesem Fall legt man sich (mit Unterwäsche bekleidet) auf eine Liege. Oft bleiben die Nadeln dann eine Zeit lang (ca. 40 Minuten) stecken. In dieser Zeit verlässt der Therapeut oft das Behandlungszimmer. Diese Zeit soll auch zur Entspannung genutzt werden.

Wie oft man die Akupunktursitzungen hat und wie viele man braucht, ist sehr individuell. Als Faustregel gilt: je akuter die Schmerzen, desto häufiger finden die Sitzungen statt und wenn man die Nackenschmerzen schon länger hat, dauert die Behandlung auch länger.

Akupunktur kann auch unerwünschte Nebenwirkungen haben:
- kleine Blutungen oder Blutergüsse durch das Setzen der Nadeln
- Infektionen, wenn nicht sterile Akupunkturnadeln verwendet werden

Zum Glück treten beide Nebenwirkungen nicht häufig auf. Die Nadeln sind wirklich sehr dünn und wenn es zu einer Blutung kommt, sind es meist nur 1-2 Tropfen Blut. Auch Blutergüsse sind selten und meist entsprechend klein. Zu den Infektionen sollte es eigentlich niemals kommen, wenn der behandelnde Therapeut sauber arbeitet. Man sollte darauf achten, sich nur von einem zugelassenen Therapeuten behandeln zu lassen. Insgesamt ist das Risiko für ernsthafte unerwünschte Nebenwirkungen sehr gering.

Die Akupunktur in dem in unsrer Praxis angebotenem Ausmaß stellt keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen dar, die Behandlungskosten müssen deshalb vom gesetzlich versicherten Patienten selbst getragen werden. Von den privaten Krankenversicherungen werden die Kosten im Rahmen der GOÄ in der Regel erstattet. Gegebenenfalls sollte die Erstattung der Kostenübernahme vorab beim Versicherer beantragt werden.